Illustration als Titelbild Torhaus Rombergpark Dortmund

Kulturbüro

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): TenTenTeam

Informationen in Einfacher Sprache

Die Städtische Galerie ist ein etwa 100 Quadratmeter großer, halbrunder Saal im Torhaus Rombergpark. Das Torhaus wurde im Jahr 1681 erbaut und gehört zum Wasserschloss Brünninghausen. Seit 1968 sind die Ausstellungen der Städtischen Galerie im Torhaus zu sehen.

Es sind jedes Jahr acht Ausstellungen der zwei Dortmunder Künstlerverbände im Format „Torhaus im Verbund“ und der zwei Dortmunder Berufsverbänden für bildende Künstler*innen zu sehen.

Dazu kommen vier Ausstellungsformate des Kulturbüros. Künstler*innen können sich jedes Jahr für eine Ausstellung in einem der vier Ausstellungsformate des Kulturbüros bewerben.

Ausstellungsformate des Kulturbüros

Das Format „Torhaus Neue Akzente“ ist für junge Künstler*innen. Sie müssen ihren Abschluss in den letzten drei Jahren in einem künstlerischem Fach an einer Hochschule gemacht haben.

Das Format „Torhaus Kollektiv“ ist für Kunstkollektive. Ein Kollektiv muss aus mindestens drei Künstler*innen bestehen. Sie können dauerhaft oder nur für die Ausstellung als Kollektiv zusammenarbeiten.

Das Format „Torhaus Neue Wege“ ist für Künstler*innen, die in den letzten drei Jahren nach Dortmund gezogen sind. Sie können aus dem Ausland oder einer anderen Stadt nach Dortmund gekommen sein.

Das Format „Torhaus Weltweit“ ist für Ausstellungen mit internationalem Bezug. Das bedeutet: Das Thema kann Kunst aus verschiedenen Kulturen zeigen. Oder die Künstler*innen aus verschiedenen Kulturen zeigen. Oder die Künstler*innen kommen aus anderen Ländern als Deutschland.

Bewerbung für ein Ausstellungsformat des Kulturbüros

Welche Fristen gibt es?

Die Bewerbungsfrist endet immer im Sommer. Die Ausstellung ist dann im nächsten Jahr.

An dieser Stelle erfahren Sie, wann Sie sich für die Förderung bewerben können.

Aktuelle Fristen können Sie auch durch unseren Newsletter erfahren. Hier können Sie sich für den Newsletter anmelden.

Wie können Sie eine Bewerbung einreichen?

Laden Sie das nötige Formular herunter.

Das Formular finden Sie immer kurz vor der nächsten Bewerbungsfrist hier.

Füllen Sie das Formular aus.
In dem Formular stehen:

  • Angaben zu Ihrer Person
  • Angaben zu Ihrem Lebenslauf
  • eine kurze Beschreibung zur geplanten Ausstellung von Ihnen oder Ihrem Kollektiv.
  • Sie können auch Bilder, Pläne, Skizzen und anderes als Anhang in einer PDF-Datei beifügen. Die PDF-Datei darf maximal 12 Seiten lang sein.

Schicken Sie das Formular und die Unterlagen als E-Mail an Sophie Schmidt (siehe Kontakt unten).

Wer entscheidet, wer den Wettbewerb gewinnt?

Das Kulturbüro sammelt alle Bewerbungen, die korrekt ausgefüllt und vollständig sind. Dann entscheidet das Kulturbüro, welche Bewerber*innen ihre Kunst in den Ausstellungsformaten ausstellen dürfen. Mit einer Zusage bekommen die Bewerber*innen auch schnell Bescheid, wann sie ihre Ausstellung im nächsten Jahr machen dürfen.

Bei Rückfragen, Kontakt siehe unten.

Städtische Galerie Torhaus Rombergpark

Das heute »Torhaus Rombergpark« genannte, 1681 erbaute Torhaus des Wasserschlosses Brünninghausen beherbergt seit 1968 die städtische Galerie. Über eine schmale Wendeltreppe erreicht man den ca. 100m² großen halbrunden Saal, der einst unter anderem als Wohnsitz oder Lazarett diente.

Ausstellung im Torhaus Rombergpark

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Sophie Schmidt / Kulturbüro Dortmund

Neben acht Ausstellungen der zwei Dortmunder Künstlerverbände und der zwei ortsansässigen Berufsverbänden für bildende Künstler*innen, präsentiert das Kulturbüro vier eigene Ausstellungsformate, die jährlich öffentlich ausgeschrieben werden.

Das Ausstellungsformat "Torhaus Neue Akzente" richtet sich an (junge) Künstler*innen, die innerhalb der letzten drei Jahre ihren Hochschulabschluss in einer künstlerischen Disziplin erlangt haben.

Im Rahmen des Formats "Torhaus Kollektiv" kommen Künstler*innen-Kollektive zum Zuge, die mindestens aus drei Künstler*innen bestehen, dauerhaft zusammenarbeiten oder sich projektbezogen als Kollektiv zusammenschließen.

Für eine Ausstellung im Format "Torhaus Neue Wege" können sich Künstler*innen bewerben, die in den vergangenen drei Jahren zugezogen sind – sei es aus dem Ausland oder auch „nur“ aus einer Nachbarstadt.

Im Fokus von "Torhaus Weltweit" stehen Ausstellung mit internationalem Bezug. Dieser kann sowohl einen thematischen wie auch biografischer Hintergrund haben oder durch eine internationale Künstler*innen-Kooperation erfolgen.
Die Ausstellungen der Dortmunder Kunstverbände werden im Format "Torhaus im Verbund" präsentiert.

Grafik zur Torhausausstellung des Kollektivs Hauspoststille

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Ten Ten Team

Aktuelle Ausstellung:

Im Rahmen des Ausstellungsformates "Torhaus Kollektiv" präsentiert die städtische Galerie Torhaus Rombergpark die Ausstellung "Amorphe Resonanz - Ein fotografischer Austausch im Park" des Kollektivs Hauspoststille.

Die Ausstellung ist vom 18. Februar bis zum 10. März 2024 zu sehen und wird am 18. Februar 2024, 11.00 Uhr, mit einer Einführung von Lea Fleck, Fotografin, eröffnet.

Über die Ausstellung: Im Park entfaltet sich ein Spannungsfeld zwischen Mensch, Natur und Urbanität. Die Künstlerinnen des Projekts Hauspoststille thematisieren diese Ambivalenz in einer fortlaufenden fotografischen Bildkette. Unter dem Thema der Metamorphose und Zuhilfenahme verschiedener fotografischer Genres spiegeln die Zyklen der Bilder dabei die Zyklen der Natur.

Grafik zur Ausstellung von Dieter Prumbaum

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Ten Ten Team

Es folgt:

Unter dem Format "Torhaus Neue Wege" präsentiert Dieter Prumbaum seine Ausstellung "Crash."

Sie ist vom 17. März bis 07. April Februar 2024 im Torhaus zu sehen und wird am 17. März um 11:00 Uhr eröffnet.
Es begrüßt Thomas Oppermann,1. stellv. Bezirksbürgermeister der Stadt Dortmund.

Über die Ausstellung:
Auf der Suche nach neuen Formen und Farben, lasse ich Motive in mehreren Schichten aufeinander prallen. Dinge, die real nicht zusammengehören, werden ineinander verschachtelt, harmonisiert und ästhetisch in eine neue Form gebracht. Mit Ausnahme der Strichzeichnungen,sind alle Arbeiten, einschließlich der Portraits auf der Basis von E-Painting entstanden.

Infos & Hinweise

Virtuelle Galerie

Besuchen Sie auch die virtuelle Galerie der Städtischen Galerie Torhaus Rombergpark. Sie erhalten Einblicke in die aktuellen Ausstellungen und Hintergrundinformationen zu ausstellenden Künstler*innen.

www.torhaus-rombergpark.de

Für Besucher*innen

Adresse & Öffnungszeiten Torhaus

Torhaus Rombergpark

Am Rombergpark 65
44225 Dortmund

Öffnungszeiten:
dienstags - samstags 14:00 - 18:00 Uhr
sonn- und feiertags 10:00 - 18:00 Uhr

T: 0231 50-23194

Der Eintritt ist frei.

Bewerbungsverfahren

Illustration als Titelbild Torhaus Rombergpark Dortmund

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): TenTenTeam

Wann ist eine Bewerbung möglich?

Aktuell sind keine Bewerbungen möglich.

Wie bewerbe ich mich um eine Ausstellung?

Für eine Bewerbung muss das Ausschreibungsformular digital ausgefüllt werden. Dieses beinhaltet persönliche Daten, Angaben zum Werdegang, eine Kurzbeschreibung der eigenen Person oder dem Kollektiv sowie einer Kurzbeschreibung der geplanten Ausstellung.

Bilder, Pläne, Skizzen, usw. zur Ergänzung der Ausstellungsbeschreibung können als Anlagen im PDF-Format (max. 12 Seiten) beigefügt werden.

Das Formular zum Download:

Ausschreibungsformular für Ausstellungen im Torhaus 2024 [pdf, 193 kB]

Das Auswahlverfahren

Nach fristgerechtem Eingang der vollständigen und formal korrekten Bewerbungsunterlagen sowie unter Erfüllung der Fördervoraussetzungen werden diese vom Kulturbüro geprüft und diskutiert.

Nach Beendigung des Entscheidungsprozesses wird den ausgewählten Bewerber*innen zeitnah der Ausstellungszeitraum für das Folgejahr mitgeteilt.

Kontakt

Stadt Dortmund - KulturbüroSophie SchmidtReferentin

44137 Dortmund
Bildende Kunst und Großförderungen